entwurf kleiner
Start login Warenkorb    Deutsch English
Katalog
 Neuheiten (82)
 Orgel (78)
 ambitus barock (42)
 Klavier/Cembalo (44)
 Gitarre/Laute/Harfe (27)
 Lied (16)
 Chor/Orchester (23)
 Kammermusik (118)
 Neue Musik (55)
 Weihnachts CDs (8)

Suche
>> Suche in Rubriken und Hilfe

Mehr über..
ambitus
Kontakt
Vertriebspartner
Newsletter Anmelden!
   eMail Adresse:
Direktkauf
Hier Artikelnummer aus unserem Katalog eingeben (ohne 'amb').
[<<Erstes] [<zurück] [weiter>] [Letztes>>]  42 Artikel in dieser Kategorie
 
19.50 EUR
 

LES ACCORDS NOUVEAU III
François Dufaut

Sigrun Richter, Laute


 

amb 96956
EAN 4011392969567

François Dufaut (1604–1670): Suite c-Moll
Suite g-Moll
Suite B-Dur (in Scordatur: A-d-g-b-d-f)
Suite d-Moll
Suite B-Dur (in Scordatur: B-d-f-b-d-f)
Jacques Gallot (Gallot le Vieux) (ca.1625–nach 1695): Prélude
Le Sommeil de Dufaut

FRANÇOIS DUFAUT – musikalisches Porträt eines großen Lautenisten

Aufbruch in eine andere Klangwelt, die Entwicklung eines neuen Lautenstils – der Beginn des 17. Jahrhunderts ist reich an Neuigkeiten für die Laute. Ein Thema, das die Musikerin Sigrun Richter immer wieder fasziniert. Während in Italien Chitarrone und Arciliuto entstehen, entwickelt sich in Frankreich aus der 10-chörigen Renaissance-Laute durch Experimentieren mit der Skordatur die 11-chörige Barocklaute. Die so gewonnenen Möglichkeiten der Resonanz öffnen den Weg für den französischen barocken Stil.
François Dufaut gehörte, zusammen mit den Komponisten Mesangeau, Pierre Gaultier, Chancy, Chevalier, Dubuisson, Bouvier, zu jenen „Revolutionären“ der Laute, die durch die Accords Nouveaux schließlich die neue Barocklautenstimmung entwickelt haben (vgl. auch die Aufnahmen „Les Accords Nouveaux“ I und II, ambitus: amb 97 828 und amb 97 921). François Dufaut, ein Zeitgenosse Denis Gaultiers, fand in den 20er Jahren des 17. Jahrhunderts Erfolg in der Lautenszene der Pariser Adelskreise, und bald darauf gingen seine Werke in die gedruckten Sammlungen des geschäftstüchtigen Verlagshauses Ballard ein. So eilte ihm schon sein Ruf voraus, als er 1652 aufbrach, um als Virtuose auch außerhalb Frankreichs Karriere zu machen. Die vielen Handschriften mit einem hohen Anteil an Dufaut-Werken in schweizerischen, österreichischen, böhmischen und deutschen Archiven belegen die große Wertschätzung, die dem Virtuosen und seinen Werken überall entgegengebracht wurde.
Offenbar in den früheren Jahren Dufauts entstanden die Suiten in B-Dur, in den Stimmungen A-d-g-b-d‘-f‘ und B-d-f-b-d‘-f‘ für 10-chörige Laute. Dem gegenüber stehen die vermutlich später komponierten Suiten in d-Moll Stimmung für 11-chörige Laute in c-Moll, g-Moll (mit dem Tombeau de Blancrocher) und in d-Moll. Die CD schließt mit der großartigen Huldigung an Dufaut von Jacques Gallot aus seinen „Pièces de Luth“ 1681, dem Tombeau „Le Sommeil de Dufaut“.
Constantijn Huygens (1596 - 1687), der holländische Enthusiast für die Laute, selbst zugleich Komponist Staatsmann, Gelehrter, Philosoph, Dichter, Musiker, der unter anderem selbst auch Cembalo und Laute spielte, nennt Dufaut „den ausgezeichnetsten Mann auf der Laute, den ich je gesehen und gehört habe.“

Copyright © 2005 ambitus Musikproduktion | AGB| Impressum
Design & Realisierung Liley - WebDesign | basiert auf der frei verfügbaren Software XT:Commerce