entwurf kleiner
Start login Shopping Cart    Deutsch English
Catalog
 New Releases (88)
 Organ (78)
 ambitus barock (46)
 Piano/Harpsichord (45)
 Guitar/lute/harp (28)
 Song (16)
 Choir/Orchestra (23)
 Chamber music (121)
 New music (57)
 Christmas CDs (9)

Search
Advanced search

More about...
Contact
Distributors
Newsletter Subscribing!
   eMail Address:
Direct Order
Please enter the article number from our catalogue.
 121 
 
19.50 EUR
 

Erhan Sanri: In the waiting room
Music to Ernst Jandl' poems

Andrea Pellegrini, Mezzo-Sopran; Jakob Bloch Jespersen, Bass-Bariton;
Anne Mette Staehr, Klavier; Julius Kircher, Klarinette; Alexander Kunz, Kontrabass;


 

amb 96988
EAN 4011392969888

Erhan Sanri (*1957): calypso (Bassbariton + Klavier)
menschenfleiss (Mezzo + Klavier)
chanson l‘amour die tür (Mezzo, Bassbariton + Klavier)
Im Wartezimmer (Kb + Klarinette)
tohuwabohu (Klarinette + Kontrabass)
Damaskusrose (Bassbariton + Klavier)
Walfischbauch (Mezzo + Klavier)
von den guten zeiten (Bassba¬riton + Klavier)
talk about mehrere (Mezzo + Klavier)
Ballade des Pissboten (Bassbariton + Klavier)

Ernst Jandl wurde von vielen Komponisten vertont. Im Vordergrund stand fast immer der Spaß; daher wurde bei den Vertonungen der Kollegen mehr gesprochen, als gesungen; die Tonhöhe war unwesentlich.
Bei meinen Jandl-Vertonungen stand immer die Musik, also das Endergebnis, im Vordergrund. Daher habe ich mir die Freiheit genommen, und gelegentlich die Gedichte von Jandl meiner Musik "angepasst", also etwas verändert. Ich habe letztendlich versucht, aus den Gedichten von Jandl "normale" Lieder zu zaubern. Also so zu tun, als wären es völlig "normale" Texte. So, wie Carl Loewe in der Romantik die Gedichte von Goethe vertont hat, so wollte ich Ernst Jandl vertonen.
Das ging bei mir natürlich nicht so, wie es bei Loewe funktioniert hat. Aber ich habe es dennoch geschafft, aus den Gedichten von Ernst Jandl "richtige", beinahe hätte ich geschrieben "normale" Lieder zu komponieren, die zwar etwas schräg sind, die aber dennoch schön klingen. Erhan Sanri

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien